Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Nachbeurkundung einer Auslandsgeburt

10.04.2018 - Artikel

Vorgehen bei der Bearbeitung von Vorgängen im Bereich Staatsangehörigkeits- und Familienrecht

1. Schicken Sie den ausgefüllten Antrag per Mail. Als Betreff verwenden Sie bitte die Art Ihres Antrags (zB. „Nachbeurkundung Geburt“ oder „Antrag auf Staatsangehörigkeitsausweis“) sowie den vollständigen Namen des Antragstellers. 

2. Ein Botschaftsmitarbeiter wird Sie per Mail kontaktieren und um Übersendung von Unterlagen im pdf-Format bitten. 

3. Wenn alle für den Antrag notwendigen Unterlagen auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüft wurden wird der Botschaftsmitarbeiter mit Ihnen per Mail oder telefonisch einen Termin vereinbaren, um den eigentlichen Antrag zu stellen. Bei dieser Gelegenheit reichen Sie dann auch die Originale und Kopien der Unterlagen in der Botschaft ein.Die Höhe der anfallenden Gebühren werden Ihnen im Vorfeld mitgeteilt und müssen bei diesem Termin bezahlt werden Eine Zahlung ist entweder per per Kreditkarte  (Achtung: Nur Kreditkarte, Zahlung per Debit-Karte ist nicht möglich) oder mit passendem Bargeld möglich.  

Bitte beachten nur noch reine Beratungstermine über das Terminsystem selbst gebucht werden können – und bei diesen Terminen eine Antragsannahme generell nicht möglich ist. Es muss die oben beschriebene Vorgehensweise eingehalten werden vor Beantragung.


Nachbeurkundung einer Auslandsgeburt

Falls Sie bereits die Geburt eines Ihrer Kinder in Deutschland nachbeurkundet haben, so müssen Sie nur die Dokumente mitbringen, die Sie noch nicht vorgelegt haben bzw. die sich geändert haben. Bitte beachten Sie, dass je nach Fallgestaltung eventuell zusätzliche Dokumente verlangt werden können. Alle nicht-deutschen Urkunden müssen als „copia íntegra“, mit Apostille oder entsprechenden Legalisierungen und einer beglaubigten Übersetzung ins Deutsche vorgelegt werden.

Die Anträge können an der Deutschen Botschaft Quito oder bei unserer Honorarkonsulin oder unserem Honorarkonsul in Guayaquil und Cuenca eingereicht werden.

Hierfür benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Vollständig in deutscher Sprache ausgefülltes Antragsformular. Bitte füllen Sie die Formulare in Kleinbuchstaben aus und achten Sie auf einheitliche Schreibweise der Namen sowie der Setzung der Akzentzeichen.
  • Geburtsurkunde des Kindes. Waren die Eltern bei der Geburt nicht verheiratet, muss der ecuadorianischen Geburtsurkunde des Kindes zu entnehmen sein, dass beide Eltern die Geburt gemeinsam beim Standesamt angezeigt haben (Unterschrift beider Eltern auf der „copia íntegra“ der Geburtsurkunde). Bei einer Mutter mit deutscher Staatsangehörigkeit muss außerdem eine beurkundete Zustimmung der Mutter zur Vaterschaftsanerkennung vorgelegt werden. Dazu muss per Email ein Termin bei der Botschaft beantragt werden (info@quito.diplo.de).
  • Staatsangehörigkeitsnachweise bezogen auf den Zeitpunkt der Geburt (z.B. Staatsangehörigkeitsausweise oder der Reisepass des deutschen Elternteils, der zum Zeitpunkt der Geburt gültig war).
  • Reisepässe beider Eltern und der Kinder über 14 Jahren (eventuell auch „cédula“ aber mit beglaubigter Übersetzung).
  • Geburtsurkunden der Eltern.
  • Ggf. Heiratsurkunde der Eltern (oder beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch).
  • Bei Auflösung von Vorehen der Eltern müssen je nach Konstellation die folgenden Dokumente vorgelegt werden:
    • deutsches Scheidungsurteil
    • ecuadorianisches Scheidungsurteil und ecuadorianische Heiratsurkunde mit  Randvermerk (bei ecuadorianischen Staatsangehörigen)
    • Anerkennung der Scheidung durch ein deutsches Gericht (bei deutschen Staatsangehörigen und deutsch/ecuadorianischen (Doppelstaatlern)
    • Sterbeurkunde

Es fallen in der Botschaft folgende Gebühren an, die zum jeweiligen Wechselkurs in Dollar gezahlt werden:

  • Beglaubigung der Unterschriften für eine Namenserklärung: € 25,-
  • Beglaubigung der Unterschriften ohne Namenserklärung: € 20,-
  • zusätzlich fallen die allgemeinen Gebühren für Kopien- und Übersetzungsbeglaubigungen an.

Gebühren des Standesamtes:

Das für die Beurkundung der Geburt zuständige Standesamt erhebt für die Geburtsbeurkundung und Ausstellung von Urkunden ebenfalls Gebühren, die in Form einer Zahlungsaufforderung nach Bearbeitung mitgeteilt werden (z.B. Geburtsbeurkundung € 60,-, Sonderzuschlag bei Anwendbarkeit ausländischen Rechts € 20,-, Geburtsurkunde € 10,-, für jede weitere gleichzeitig bestellte Geburtsurkunde der gleichen Art € 5,-).


Merkblatt zur Nachbeurkundung einer Auslandsgeburt

Antrag auf Beurkundung einer Auslandsgeburt im Geburtenregister


nach oben